Erstes bayerisches Re-Zertifizierungs-Netzwerk im Juni gestartet:

Seit Beginn dieses Jahres ist das Bayerische Umweltmanagement- und Auditprogramm (BUMAP) verfügbar. Damit werden Unternehmen und Kommunen in ganz Bayern bei der Einführung und Re-Zertifizierung von Umweltmanagementsystemen gefördert. Die Fördermittel können optimal für die in vielen Unternehmen anstehende Umstellung auf die neue ISO 14001:2015 bzw. die neue EMAS-Verordnung genutzt werden. Arqum unterstützt in diesem Zusammenhang verschiedene Unternehmen und Kommunen als Projektbetreuer von Netzwerken bei denen die Unternehmen auf die Zertifizierung nach den neuen Normen vorbereitet werden.

Am 22. Juni 2017 startete ein erstes Netzwerk in Zusammenarbeit mit der Thüga SmartService GmbH als Projektträger. Die teilnehmenden Unternehmen des Thüga-Netzwerks werden in zwei gemeinsamen Workshops sowie in zwei individuellen Beratungs-Terminen mit den Anforderungen der neuen Normen vertraut gemacht und auf die Re-Zertifizierung vorbereitet. Alle Teilnehmer erhalten Schulungsnachweise über die neuen Normanforderungen, einen status-quo-Bericht über den Stand ihres Umweltmanagementsystems und Instrumente für die Umsetzung der neuen Anforderungen. Auf Grund der großen Nachfrage plant Arqum bereits eine weitere Projektrunde mit der Thüga SmartService GmbH für Herbst 2017.

Neben der Kooperation mit der Thüga SmartService GmbH stehen weitere Projekte kurz vor dem Startschuss: Im Rahmen des „econ solutions“ EMAS-Netzwerks werden ab Juli 2017 Krankenhäuser auf die EMAS Re-Zertifizierung vorbereitet. Auch hier bietet Arqum zwei Workshops und zwei individuelle Beratungstermine an. Außerdem läuft im gleichen Zeitraum mit dem Umweltmanagement-Netzwerk „Bayerischer Brauerbund e.V.“ ein weiteres Netzwerk an. Arqum bereitet hierbei bayerische Brauereien auf die neuesten EMAS-Anforderungen vor. Beide Projekte sollen bis Sommer 2018 abgeschlossen sein.