Im Dezember 2019 trat neben dem Klimaschutzgesetz auch das Brennstoffemissionshandelsgesetz in Kraft. In diesem Gesetz werden die Grundlagen einer CO2-Bepreisung für die Sektoren Wärme und Verkehr geregelt.
Auch das Energierecht ist regelmäßig von Änderungen betroffen und die Anforderungen zur rechtskonformen Umsetzung im Unternehmen werden ständig umfangreicher. Von besonderem Interesse ist für viele Unternehmen derzeit das Energiesammelgesetz (EnSaG) in Verbindung mit der Forderung nach der Abgrenzung von Drittstrommengen. Ebenfalls ab 01. Januar 2021 gilt das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2021, welches Änderungen sowohl bei Kostenreduzierungsmöglichkeiten, als auch bei der Eigenerzeugung von Strom bewirkt. Zudem tritt das Gebäudeenergiegesetz (GEG) am 01. November 2020 in Kraft und ersetzt die Vorschriften EnEV, EnEG und EEWärmeG. Das GEG bringt schärfere Vorgaben, aber auch attraktive Fördermöglichkeiten unteranderem für Effizienzmaßnahmen an Gewerbeimmobilien mit sich.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Bestimmung der Pflichten und der Ermittlung des Handlungsbedarfs im Rahmen der regulatorischen Änderungen und möchten Sie in unserem kostenlosen Web-Seminar mit dem Titel „Energiewirtschaftliche regulatorische Änderungen: Ein Überblick (EEG, GEG, BEHG und EnSaG)“ zu diesem Thema informieren: