Green IT – auch zu Hause

Googeln, Downloaden, Streamen, Chatten, Gamen und Speichern sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich dadurch? Während der Stromverbrauch im Haushalt bei Großgeräten und Beleuchtung in den letzten Jahren stetig gesunken ist, nimmt der Stromverbrauch durch Geräte der Bürokommunikation und der Unterhaltungstechnologien immer mehr zu. Der Anteil beträgt schon über 25% und ist damit der größte „Stromfresser“ im Haushalt. Immer „im Netz“ zu sein hat seinen Preis und ist durchaus klimarelevant.

Quelle: Bundesverband der Energie- und Wassewirtschaft e.V.

Nutzen Sie daher Ihre Handlungsmöglichkeiten, um Strom und Emissionen zu sparen:

  • Für einfache Anwendung (z.B. surfen, E-Mail, Fotos, Videos abspielen) reicht häufig ein Notebook statt eines Desktop-PCs. Sparsame Notebooks verbrauchen viel weniger Strom. Allein die Grafikkarte vieler Desktops braucht unter Volllast bis zu 300W.
  • WLAN abschalten bei Nichtbenutzung, dies kann bei vielen Routern über Zeitprogramme automatisiert werden.
  • Energiesparoption der Computer nutzen: in den Systemeinstellungen des Computers einstellen, dass das Gerät nach einer gewissen Zeit der Inaktivität automatisch in den Ruhemodus versetzt wird. Besser noch: über Steckerleiste ganz abschalten.
  • Bildschirmschoner ausschalten: bei modernen Bildschirmen kann sich kein Bild mehr „einbrennen“. Bildschirmschoner verbrauchen nur unnötig Strom.
  • Geräte möglichst lange nutzen: Die Herstellung eines Laptops verbraucht so viel Energie, dass es sich aus energetischen Gründen niemals lohnt, ein altes, noch funktionstüchtiges Gerät gegen ein neues, energieeffizienteres auszutauschen.
 
2016-11-23T17:31:14+00:00