Hydraulischer Abgleich – auch für Ihre Heizung?

>>>Hydraulischer Abgleich – auch für Ihre Heizung?

lohnt es sich, für eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus einen hydraulischen Abgleich durchzuführen? Mit dem Wärmecheck können Sie prüfen, ob der Abgleich für Ihre Wohnsituation wirtschaftlich sinnvoll ist.

Was passiert beim hydraulischen Abgleich? In beinahe jedem Heizungssystem wird Wasser als Medium zur Wärmeübertragung verwendet. Durch den hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage und deren Rohrleitungen wird der Strömungswiderstand im System verringert. Aufgrund dessen wird eine weniger verlustbehaftete und besser ausgeglichene Verteilung der Heizenergie sichergestellt.

Situation ohne hydraulischem Abgleich: Wasser folgt im Heizungsnetz immer dem Prinzip des geringsten Widerstands, deshalb werden in einem nicht hydraulisch abgeglichenem Heizungssystem Heizkörper, welche sich nah an der Heizung befinden, zu stark beströmt und daher überhitzt. Heizkörper die weiter von der Wärmequelle entfernt sind, erreicht daraufhin nicht ausreichend Warmwasser, was in der Regel zu einer ungenügenden Heizleistung führt. Daher wird häufig die Vorlauftemperatur im Heizungssystem sowie die Förderhöhe und die Leistung der Pumpe angehoben. Die Temperatur in den bisher ungenügend beheizten Bereichen ist dann zwar auf dem richtigen Niveau. Dafür ist es im restlichen Gebäude zu warm, was zu einem erhöhten Energieverbrauch führt.

Situation mit hydraulischem Abgleich: In einem System, in dem ein hydraulischer Abgleich durchgeführt wird, ist das Fließverhalten des Heizungswassers optimiert und jeder Heizkörper erhält genau so viel Warmwasser, wie er benötigt. Erreicht wird dies durch vorgeschaltete Ventile an den Heizkörpern, Strangregulierarmaturen und optimal eingestellte und ausgelegte elektronisch geregelte Umwälzpumpen. Beim hydraulischen Abgleich werden diese Armaturen optimal eingestellt und eine gleichmäßige und ruhige Verteilung des Heizwassers im Heizungsnetz gewährleistet.

Und wer führt nun den hydraulischen Abgleich durch? Fragen Sie am besten Ihren Schornsteinfeger, einen Energieberater oder Heizungsinstallateur. Oder suchen Sie auf dem Portal www.co2online.de im Branchenbuch „Rat und Tat“ nach einer Fachkraft in Ihrer Nähe.

 
2016-11-23T17:31:12+00:00