Änderungen Anhang IV – EMAS-Verordnung

>>>Änderungen Anhang IV – EMAS-Verordnung

Die neuen Anforderungen an die Umwelterklärung sind mit dem nun veröffentlichten novellierten Anhang IV der EMAS-Verordnung am 09.01.2019 in Kraft getreten. Unter anderem sind EMAS-registrierte Organisationen nun verpflichtet, ihre bedeutenden direkten und indirekten Umweltaspekte und deren Auswirkungen stärker in den Fokus der Umweltberichterstattung zu rücken. Des Weiteren können die EMAS-Kernindikatoren zukünftig flexibel an die Bedürfnisse der einzelnen EMAS-Organisationen angepasst werden.

Die Frist für die Umsetzung der neuen Anforderungen an die Umwelterklärung läuft zum 08.01.2020 aus. Bis dahin können Umwelterklärungen noch anhand der Anforderungen des alten Anhang IV erstellt, validiert und veröffentlicht werden.

Die von Arqum im Auftrag des Umweltbundesamtes und Umweltgutachterausschusses erstellte Broschüre „EMAS Novelle 2017/2019 – Die Änderungen im Überblick“ gibt einen ersten Überblick über die Anpassungen. Ergänzend dazu hat Arqum Umsetzungsbeispiele sowie eine Checkliste zur Umsetzung der Neuerungen erarbeitet. Die entsprechenden Links finden sich nachfolgend.

Aktualisierte Fassung Anhang IV

Broschüre „EMAS Novelle 2017/2019 – Die Änderungen im Überblick“

Checkliste für die Umsetzung der Änderungen

Umsetzungsbeispiel: Berechnung der Kernindikatoren

Umsetzungsbeispiel: Kernindikator „Biologische Vielfalt“

Ansprechpartner bei Arqum: Theresa Steyrer

 
2019-01-28T14:29:31+00:00